Vendetta, Teil I

Zum vorherigen Beitrag Das Finanzamt prüft gerade den Betrieb, in dem ich halbtags arbeite. Normalerweise ist mein Hirn noch frisch und unberührt, wenn ich mir nach einer Fünf-Stunden-Schicht den Balzac vornehme. Als Schriftsteller, der nicht allein von seiner Schreibe leben kann, sollte man sich nach Möglichkeit Tätigkeiten suchen, die nur körperlich anstrengend sind. Der größte … Vendetta, Teil I weiterlesen

Gobseck, Teil I

Zum vorherigen Beitrag Der fleißige Schriftsteller in seinem stillen Kämmerlein wird ja noch immer als romantisches Bild empfunden. Dabei ist so ein Leben meistens trist bis idiotisch. Wenn man das Glück hat, von Verlegern und Lesern hofiert zu werden, kann man diese Tatsache vielleicht verdrängen. Aber im Grunde sind Schriftsteller Witzfiguren, ewige Nerds, Schnüffler im … Gobseck, Teil I weiterlesen

Modeste Mignon, Teil V

Zum vorherigen Beitrag Entschleunigende und aktivierende Effekte nach zwei Wochen und 753 Seiten Balzac: - man rechnet das Jahreseinkommen nicht mehr nach Monatsgehältern und Nebenverdiensten aus der selbstständigen Tätigkeit ab, sondern nach der Rente, die einem die Ländereien bei Auvers-sur-Oise einbringen.- man trinkt im Bierbrunnen nur noch alkoholfreies Weizenbier, damit man die Konzentration nicht verliert, … Modeste Mignon, Teil V weiterlesen

Die Börse

Zum vorherigen Beitrag BAND 4: Die Börse Heute eine sehr kurze Erzählung, bevor morgen der nächste Roman beginnt. Es geht um Hippolyte Schinner, einen jungen Maler, der schon mit 25 das Kreuz der Ehrenlegion trägt, von seinen Kollegen als Meister anerkannt wird, und dessen Bilder „nach ihrem Gewichte in Gold“ bezahlt werden. Eines Abends steht … Die Börse weiterlesen

Zwei Frauen, Teil IV

Zum vorherigen Beitrag Im Grunde ist dieses Projekt eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, um meine beinahe täglichen Aufenthalte im Bierbrunnen sinnvoll zu gestalten. Diese wundervolle Kneipe habe ich Ende letzten Jahres entdeckt und dort fast einen ganzen Roman geschrieben. Der Hauptvorteil ist, dass sie bereits um neun Uhr in der Frühe öffnet, denn ich arbeite gern vormittags. Dazu … Zwei Frauen, Teil IV weiterlesen