Influenza horribilis

Zum vorherigen Beitrag

Nachdem man tagelang das kranke Kind gepflegt hat, vererbt es einem zum Dank seine Grippe. Fieber, Schüttelfrost, Kopfweh, Übelkeit, Husten und Schnupfen brechen gleichzeitig über einen herein. Bereits nach einem halben Tag sind sämtliche T-Shirts und Bettbezüge durchgeschwitzt. Man versucht, Balzac zu lesen, kann jedoch keine drei Wörter aneinanderreihen, bevor alles verschwimmt. Wie man es am nächsten Abend zu La Bohème in die Staatsoper schaffen soll, bleibt höchst fragwürdig.

Weiterlesen

2 Gedanken zu “Influenza horribilis

  1. Pingback: Maître Cornélius, Teil II | CLINT LUKAS

  2. Pingback: Der Requisitionär | CLINT LUKAS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..